Segnung der Erstklässler zum Schulbeginn

Liebe Eltern unserer Erstklässler,

ein neuer Lebensabschnitt beginnt für Sie und Ihr Kind. Mit dem Eintritt in die Schule geht es mit ersten kleinen Schritten in Richtung zu mehr Selbstständigkeit und der Entwicklung neuer Fähigkeiten.

Dem mögen Sie und Ihre Kinder freudig, gespannt und wohl ein wenig aufgeregt entgegen blicken. Vielleicht mischt sich auch ein bisschen Abschiedsschmerz vom Kindergarten dazu und das Gefühl, wieder ein Stück mehr loslassen zu müssen.

Der erste Schultag mit Schultüte und Schulranzen ist ein schöner Einstieg zu diesem großen Schritt.

Wir Religionslehrer wollen diesen Anfang gerne begleiten und Ihren Kindern in einer kleinen Feier den Segen und die Begleitung Gottes zusagen. Dazu laden wir Eltern, Familien, Freunde und Lehrer, alle, die es zeitlich einrichten können und natürlich die Erstklässler und Erstklässlerinnen ganz herzlich ein. Neben den Kindern aus dem evangelischen und katholischen Religionsunterricht sind natürlich auch alle anderen Kinder herzlich Willkommen.

Am Freitag, dem 15.9.17 um 7.40 Uhr beginnen wir pünktlich in der St. Vinzenz Kirche. (Klarastr. 16, 7 min Fußweg von der Schule)

Die kurze Feier dauert ca. 15 Minuten. Alle Kinder, die nicht teilnehmen können oder wollen, treffen sich regulär zwischen 7.45 und 8.00 Uhr in der Schule.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und grüßen im Namen aller ReligionslehrerInnen

Konstantin Bischoff, Kathlen Hastreiter und Ingrid Ruhhammer

Schulschlussgottesdienst am vorletzten Schultag

Natürlich hatte das Thema des Gottesdienstes etwas mit dem nahenden Schuljahresende zu tun: Das Zeugnis.

In einer eindrucksvollen Geschichte erfuhren die Kinder, dass man immer von Gott gehalten ist, egal, was passiert und man sich unabdingbar auf ihn verlassen kann. „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen.“ Dieser Satz schenkt den Kindern Vertrauen für all die neuen Herausforderungen in ihrem Leben. Mit diesem sicheren Gefühl erhielten die scheidenden Viertklässler einen Abschlusssegen und eine kleine Erinnerung an diesen Gottesdienst.

Das Spielhaus an der Sophienstraße feiert 70 jähriges Bestehen – die Grundschule ist dabei

Seit zehn Jahren besteht die erfolgreiche Kooperation zwischen der Grundschule an der Blutenburgstraße und dem Spielhaus an der Sophienstraße. Die AG Streitschlichtung, aber auch zahlreiche Projekte wie z.B. Sozialkompetenztrainings für einzelne Klassen oder spezielle Themen aus der Umwelt zeugen von der fruchtbaren Zusammenarbeit beider Institutionen.

Zur 70- Jahr- Feier des Spielhauses  trat die Klasse 4a mit einem Lied, passend zu dessen Leitintention der Nachhaltigkeit auf: „Mein Fahrrad“, eigentlich von der Popgruppe „Die Prinzen“ stammend, wurde passend umgedichtet und mit tänzerischen Elementen ausgeschmückt.

Sowohl die musikalische Darbietung als auch der Auftritt der Streitschlichter, die dem Publikum ihre praktische Arbeit  vorstellten, fanden beim Publikum große Anerkennung und tosenden Applaus.

„Nicht mit mir!“ – starke Kinder schützen sich!

Von Juni bis Juli wurde an der Grundschule an der Blutenburgstraße erstmals  das Projekt „Nicht mit mir!“  umgesetzt. „Nicht mit mir!“ ist das durch den Deutschen Ju-Jutsu Verband initiierte, deutschlandweite, bundeseinheitliche Präventions-, Selbstbehauptungs– und Selbstverteidigungskonzept. Das Ehepaar Wolff, vom Deutschen Ju-Jutsu Verband ausgebildete Kursleiter,  vermittelten das Konzept alters- und zielgruppenorientiert an die Teilnehmer. Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen lernten an 5 Nachmittagen gefährliche Situationen zu erkennen und zu vermeiden, auf das eigene Bauchgefühl zu hören, ihre Stimme und die Körpersprache richtig einzusetzen, Hilfe zu holen und sich in letzter Konsequenz auch verteidigen zu können. In der letzten Kurseinheit präsentierten die Kinder ihren Eltern, was sie bisher gelernt haben. Krönender Abschluss war das Durchschlagen eines fast 2 cm dicken Holzbretts mit der „Tigerkralle“. Das Projekt wird im neuen Schuljahr mit den übrigen Klassen weiter fortgesetzt.

Spiel und Spaß am Sommerfest  2017

                           

Ein leckeres Buffet, von den Eltern liebevoll vorbereitet und zahlreiche Spielstationen luden zum Feiern und Verweilen ein. In alter Tradition hatten sich wieder der Kooperationspartner der Schule, das Spielhaus an der Sophienstraße, die Pfadfinder und die Freizeitstätte Hirschgarten eingefunden, um mit ihren Aktionen das Fest zu bereichern.

Ein gemeinsamer offizieller Teil lud die Gäste ein, beim Jahreslied „Halt, Stopp, so geht das nicht!“ und unserem Schullied: „Schule ist mehr“ beschwingt mitzusingen.

Danach präsentierten die einzelnen Klassen in verschiedenen Formen ihre Ergebnisse der vorausgegangenen Projektwoche, die großen Anklang bei den Gästen fanden.

So gab es z.B. eine Tabletvorführung, Stellwände mit tollen Fotos und Schülerergebnissen und ein Ausstellungsstand mit Werkstücken

Neu in diesem Fest war die „Ich trau mich was- Bühne“ . Kinder sangen, spielten, tanzten oder trugen Texte für die begeisterten Zuhörer vor.

Ein sehr gelungenes Fest, so auch die Meinung der Ehrengäste des Bezirksausschusses 3 Maxvorstadt.

Vielen Dank, dem so engagierten Elternbeirat für die immer perfekte Organisation.

Sportfest

Am 04. Juli fanden die Bundesjugendspiele statt. Nach einem Aufwärmtraining durften sich alle Sportler und Sportlerinnen beim Laufen, Werfen und Springen messen. Großer Höhepunkt war der Staffellauf am Ende des Sportfestes, bei dem die Klassen der einzelnen Jahrgangsstufen gegeneinander antraten. Jeder einzelne hat an diesem Tag sein Bestes gegeben und wurde mit einer Urkunde belohnt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, die die einzelnen Stationen betreut, Weiten gemessen, Zeiten gestoppt und kleine Wehwehchen verarztet haben.

 

Toller Auftritt unserer FC Bayern Basketball AG im Audi- Dome

Ein ganzes Jahr hatten die Basketballer mit ihrer Trainerin auf den großen Tag trainiert. Einmal im Audi-Dome, in welchem der FC Bayern Basketball so erfolgreich unterwegs ist, zu spielen. Beherzt kämpften unsere Spieler um jeden Punkt und schlugen sich innerhalb des Turnieres wirklich tapfer. Ein Teilsieg war mehr als verdient. Die Schulleitung gratulierte zu dieser  tollen Mannschaftsleistung! Wir waren an diesem Tag das teilnehmerstärkste Team. Vielen Dank an die grandiose Trainerin, Frau Schrei, die ihre Jungs und Mädels  so souverän motivierte und diesen Sport mit so viel Spaß vermittelte.

 

Der Bezirksausschuss Maxvorstadt bedankt sich

„Liebe Frau Ruhhammer,

noch einmal möchte ich mich im Namen unseres BA bei Ihnen für die Einladung zum Sommerfest und der Präsentation der Ergebnisse Ihres tollen Projektes bedanken.  Wir freuen uns sehr, dass Sie uns als Kooperationspartner genannt haben und wir als Ehrengäste an dem wunderschönen Programm teilnehmen durften. Perfekte Vorbereitung, mit viel Herz und Liebe organisiert. Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Präsentation und Ihnen und Ihren Kolleginnen und Kollegen viel Glück und Mut weiterhin!

Herzlichen Dank für die wunderbare Unterstützung seitens des Elternbeirats bei der Umsetzung dieses grandiosen Projekts.

Den Kindern wünsche ich von ganzem Herzen viel Freude, Erfolg und Glück in der Schule und frohe erholsame Semesterferien.

Liebe Grüße und bis bald

Herzlichst

Ihre Maria Pachevska“

Projektwoche 2017

Unsere Projektwoche stand dieses Mal wieder unter dem Jahresthema der Schule. Dieses lautete: „Einander verstehen“.

In vielen Aktionen, teils mit Partnerklassen, arbeiteten die Kinder an Themen zur gegenseitigen Rücksichtnahme, einem harmonischen Miteinander, zum miteinander kommunizieren, Achtsamkeit  für den Anderen, Erreichung gemeinsamer Ziele, Wahrnehmung von Gefühlen und vielem mehr.

Die Schülerinnen und Schüler bauten, bastelten, gestalteten, philosophierten, sangen und tanzten gemeinsam. Viele Eltern oder externe Referenten unterstützten die Klassen in ihren ideenreichen Vorhaben. Die Ergebnisse wurden erstmals beim diesjährigen Sommerfest präsentiert. So schmückten Stellwände mit Fotos, Berichten, Zeichnungen, Lapbooks und Gedichten und selbst gebaute Trommeln, Spiele und Murmelbahnen die Aula und den Schulhof. Wir hoffen, dass das dabei entstandene Gemeinschaftsgefühl noch lange weiterwirkt.